Glorycorrie & Potamos

Bereise unser Gott geführtes natürlich übernatürliches Abenteuer mit uns


Hinterlasse einen Kommentar

Es geht schon

Es gibt einen Satz den ich oft verwende.

„Es geht schon.“ Ich verwende diesen Satz quasi im Unterbewusstsein, immer dann wenn ich meine etwas zu schaffen, aber eigentlich Hilfe in Anspruch nehmen sollte bzw. könnte. Das war mir gar nicht bewusst, bis mich mein lieber Mann neulich einmal rückfragte, „Wirklich?“. Wenn ich ehrlich bin, sollte ich viel öfters die mir angebotene Hilfe in Anspruch nehmen. Doch hat sich so eine Mentalität des „ich kann das auch allein, ich schaff das schon“ eingeschlichen – über die Jahre, weil entweder keiner da war zum helfen oder weil ich selbst stark sein wollte bzw. musste.

Nun ist einer da, der mir hilft, der mir gern Lasten abnimmt. Ich darf mich fallen lassen, mir helfen lassen, muss nicht immer stark sein, wenn ich eigentlich schwach bin. Oft genug bäumt sich in mir dennoch etwas auf, es selbst machen zu wollen. „Es geht schon.“

Erst neulich fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich erkannte mich selbst. So wie ich es ganz praktisch erlebte, dürfen wir auch mit seelischen, geistigen, körperlichen Lasten umgehen. Jesus lädt uns in seinem Wort dazu ein, sie ihm abzugeben.

„Kommt zu mir, ihr alle, die ihr euch plagt und von eurer Last fast erdrückt werdet; ich werde sie euch abnehmen.“ (Matthäus 11,28)

Wir dürfen IHM alles abgeben was uns belastet, beschwert, müde und ausgelaugt macht. Er will uns erfrischen, uns neue Kraft geben, uns neuen Lebensatem einhauchen. Wir dürfen IHM unsere „Es geht schon’s“ geben und uns in Seine Arme fallen lassen, IHM vertrauen, dass Er uns unsere Last abnimmt und uns segnet.

Und, wir dürfen aber auch ganz praktisch lernen, Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn wir keine Kraft mehr haben. Oft dachte ich, „wer soll es denn machen?“, aber hatte ich wirklich nach Hilfe geschaut oder war ich nur so davon überzeugt, dass sowieso keiner da ist, der mir helfen könnte? Ich bin sicher, Hilfe ist da wenn wir sie brauchen und wir dürfen darum bitten. Lasten abgeben. Lasten loslassen. Lasten mit anderen teilen. Wenn wir uns öffnen, unseren Stolz, es selbst zu schaffen, aufgeben, können wir so viel Segen und Erleichterung erleben. Und sicher gibt es dann auch mal eine Gelegenheit, wo wir anderen Lasten abnehmen können.

Eine weitere Stelle möchte ich dir noch mit auf den Weg geben.

„Er stärkt und erfrischt meine Seele. Er führt mich auf rechten Wegen und verbürgt sich dafür mit seinem Namen.“ (Psalm 23,3)

Sei gesegnet in deinem Sein und deinem Tun!


Hinterlasse einen Kommentar

Soaking: Eintauchen in Gottes Liebe

water at fall, soaking, soak, Wahre Liebe, wunderschön, himmlisch, Himmel, Herrlichkeit, Gott erleben, Jesus erleben, Natur, Schöpfung, farbenfroh, christlich, auftanken, neue Energie, Heiliger Geist, Lobpreis, Anbetung, Gebet

Soaking In God`s Presence – Soaking in Gottes Gegenwart

(Originalartikel von John Arnott, Hauptpastor der Toronto Airport Christian Fellowship [TACF – Übers. Christl. Flughafen-Gemeinschaft Toronto], übersetzt und auf unsere Bedürfnisse angepasst von Tom Götze)

Seitdem der Heilige Geist im Januar 1994 auf uns fiel, haben wir nicht aufgehört, uns in der Gegenwart Gottes “einzuweichen”. Während die Menschen sich in Gottes Gegenwart haben einweichen lassen, erlebten sie tiefschürfende Veränderungen an / in ihrem Herzen. Ihre Ehen erfuhren Heilung, ihre Furcht wurde vertrieben, Depressionen und Krankheiten verliessen sie und ihre Leben wurden transformiert. Unsere Segnungsteams sind jetzt, zehn Jahre später, immer noch “am Ball” und helfen den Menschen dabei sich einweichen zu lassen. Das tun sie, in dem sie für die Menschen beten, die sich an der Warteschlange für Gebet angestellt haben.

Aber was ist “Soaking”?

Während vergangener Erweckungen haben die Menschendies als “auf den HERRN warten” bezeichnet und meinten damit, dass sie längere Zeit an einem Ort verweilten und Gottes erweckliche Segnungen erwartet haben. Obgleich das “auf den HERRN warten” ein Teil des “Soaking” ist, bedeutet es in dieser gegenwärtigen Bewegung des Heiligen Geistes doch sehr viel mehr als das. In Gottes Gegenwart soaking zu machen bedeutet, in Seiner Liebe zu ruhen anstatt im Gebet zu eifern. Wenn eine Person die eine Berührung Gottes empfängt, beginnt eine Verbindung mit der Realität der Gegenwart des Heiligen Geistes zu haben, reagiert sie häufig in dem sie zu Boden fällt / sinkt oder sich einfach hinlegt. Während diese Person dann erwartungsvoll in Gottes Gegenwart ruht, schwebt der Heilige Geist oft über der Person, um ihr mehr von Gottes Liebe zu offenbaren und um bestimmte Bereich im Leben dieser Person zu erneuern und / oder Heilung in diese Bereiche zu bringen. Während des Soakings in Gottes Gegenwart übernimmt Gott die Kontrolle und fängt an die Aufmerksamkeit des Empfangenden auf Gottes Wort zu lenken. Dies tut er, indem Er die Person direkt auf Bibelstellen aufmerksam macht oder durch höbare innere Eindrücke oder Bilder spricht. Meine Frau Carol vergleicht Soaking gerne mit dem Einlegen von Gewürzgurken. Vor einigen Jahren habe ich eine klassische Studie über das griechische Wortes “bapto”, welches “eintunken” bedeutet gelesen. Ausserdem behandelte diese Studie noch das Wort “baptidzo”, welches “eintauchen” bedeutet. Dieser Artikel benutzte die Illustration des Einlegens von Gurken. Laut der Anweisungen im Rezept sollten die rohen Früchte als erstes in kochendes Wasser eingetunkt werden, damit die Gurken blanchiert oder sterilisiert werden. Dazu wird in dem Rezept das Wort “bapto” gebraucht, welches “schnelles eintunken und herausnehmen” bedeutet. Dann gab es die Anweisung, die Gurken in Salzwasser mit anderen Gewürzen vermengt für mehrere Wochen einzulegen. Für diese Anweisung wird das Wort “baptidzo” gebraucht. In der Einlegezeit saugen die Gurken den Geschmack der Marinade auf, damit sie nicht länger nur nach Gurke schmecken, sondern wie Gewürzgurken. Dasselbe meinen wir mit “Soaking”. Du sollst dich so sehr von der Gegenwart des Heiligen Geistes “marinieren” lassen und in dem Strom Gottes eintauchen, bis du nicht länger nach deiner alten, rohen Natur “schmeckst”, sondern den Geschmack des Heiligen Geistes angenommen hast. “Herr lege uns in die Marinade deines Heiligen Geistes ein. Tauche uns in deine wunderbare Gegenwart ein, bis wir mehr und mehr wie du werden.”

pickles, water at fall, soaking, soak, Wahre Liebe, wunderschön, himmlisch, Himmel, Herrlichkeit, Gott erleben, Jesus erleben, Natur, Schöpfung, farbenfroh, christlich, auftanken, neue Energie, Heiliger Geist, Lobpreis, Anbetung, Gebet, Gurkenglas, Gurken im Glas, Gurken, eingelegt

Wozu sollte ich “Soaken”?

Es gibt eine tiefe Sehnsucht nach der Nähe Gottes in jedem von uns. Erfahrungen mit Gott zu machen, seine Gegenwart zu erfahren, danach sollten wir suchen und uns dem nicht verweigern. Während unsere Theologie sich auf Gottes Wort gründet, bringen Erlebnisse mit Gott Lebendigkeit in die Theorie / Theologie. Die Bibel ist ein Buch, welches mit Berichten über und von Menschen gefüllt ist, die in der Geschichte verschiedene Erfahrungen mit Gott gemacht haben. Ihr Leben wurden verändert. Auch dein Leben wird verändert werden, wenn du Ihm begegnest.

Wo kann ich “Soaken”?

Hierzu gibt es mindestens drei Möglichkeiten:

  • [1] Wenn es in deiner Gemeinde ein Segnungsteam gibt, dann nutze dieses Angebot und lass dir von diesem Team dienen. Während sie dich segnen, kannst du “soaken”.
  • [2] Frag deinen Pastor oder deine Ältesteten ob ihr in deiner Gemeinde nicht eine regelmässige “Soaking-Zeit” einrichten könntet. Du hast dazu noch Fragen? Kontaktiere mich, meine email findest du am Ende dieses Artikels.
  • [3] Du triffst dich in einer Wohnung eurer Wahl mit anderen und ihr macht zusammen “Soaking”. Betet für einander, macht eine schöne CD an und etc. Genauso kannst du das auch zu Hause für dich allein tun.

Wie “soake” ich?

Während du an das Kreuz denkst und alles was Jesus so liebevoll für dich getan hat, fang an Ihm eventuell vorhandene Sünden zu bekennen und drücke dein Verlangen aus, dass du Ihm nahe sein willst. Einige Momente später wirst du dir der unsichtbaren Gegenwart des Heiligen Geistes bewusst werden. Die Menschen erfahren Gott auf unterschiedliche Art und Weise: eine “Schwere” auf deinem Körper, ein elektrisches Kribbeln auf den Händen oder dem Gesicht, oder ein warmes Gefähl von der Liebe welche durch dein Herz geht und dich mit Ihm verbindet. Das ist ein Weg, wie du lernen kannst jeden zu lieben. In dem du mehrere Treffen bzw. Begegnungen mit Gott hast die dich und Gott aneinander binden. Es ist nicht nur ein rationeller Prozess; dein Herz muss sich “verloben”. Gottes Gegenwart zu erfahren wird dich dazu bewegen, den Herrn von ganzem Herzen und ganzer Seele zu lieben. (Matthäus 22, 37) Beuge dich selbst vor Ihm. Gib ihm all deine Sorgen und Gedanken und sprich mit dem Herrn darüber. Bete zum Beispiel ein Gebet wie dieses: “Herr Jesus, ich lade dich ein mein Herz zu erforschen. Komm näher und lass mich deine Liebe erfahren und kennen lernen.” Lass Lobpreis in dir aufsteigen und gib dich ganz Gott hin. Wenn du abgelenkt wirst, lenke deine Aufmerksamkeit wieder auf Jesus. Konzentriere dich wieder auf Ihn. Erinnere dich daran, warum du “Soaking” machst und hör der Lobpreismusik zu.

Kann ich darauf vertrauen, dass es wirklich Gottes Heiliger Geist ist, der an mir wirkt?

Ja das kannst du. Erinnere dich, alles was wir von Gott empfangen, empfangen wir durch Glauben. Glaube sollte positiv und auf Gott fixiert sein. (Nicht negativ und ängstlich, auf den Feind konzentriert.) Jesus sagte in Lukas 11, 11-13: “Welcher Vater würde seinem Sohn denn eine Schlange geben, wenn der ihn um einen Fisch bittet, oder einen Skorpion, wenn er ein Ei haben möchte? Wenn schon ihr hartherzigen, sündigen Menschen euren Kindern Gutes gebt, dann wird doch der Vater im Himmel erst recht denen seinen Heiligen Geist geben, die ihn darum bitten. Der Schlüssel ist Intimität. Es ist kein Programm, das abgespult werden soll und worum man sich kümmert. Es eine Beziehung, die gefestigt werden soll.

Wie lang sollte ich “Soaken”?

Normalerweise benötige ich persönlich ungefähr fünfzehn bis zwanzig Minuten um innerlich ruhig zu werden, die Gedanken des Alltags hinten anzustellen und in die Ruhe Gottes einzukehren. Aber Jesus ist der Herr über den Sabbat. Er möchte, dass du in Seine Ruhe eintrittst. Die Früchte des Geistes sind Liebe, Freude und Frieden. Also sollten wir uns auch eine Weile Zeit mit Gott nehmen. Du kannst Gottes Wirken nicht erzwingen und auch nicht zur Eile antreiben. Es geht auch nicht darum “etwas zu bekommen”, sondern um mit jemandem zusammen Zeit zu verbringen. Nimm dir Zeit, einfach bei Ihm zu sein; Ihn zu lieben und dich von Gott lieben zu lassen. Wenn du dabei einschläfst, ist das gar kein Problem. Wenn du unterbrochen wirst, kannst du jederzeit zurückkommen und mehr Zeit mit Ihm verbringen. Du wirst wissen, wann die “Soaking-Zeit” für dich zuende ist. Du wirst eine gewisse Befriedigung in deinem Herzen verspüren und eine Freisetzung zu gehen und dich im Leben vorwärts zu bewegen. Manchmal kann es vorkommen, das Leute sehr emotional werden während einer “Soaking-Zeit”. Vielleicht möchte Gott tiefe Bereiche deines Herzens berühren. Oft gibt es Gebiete früher erlebter Verletzungen, in die du dich nur sehr zögerlich vorwagst. Das ist oft der Ort, an den Gott mit dir nochmal zurückgeht, damit Er Freiheit und Heilung in deine Bereiche der Angst und des Schmerzes bringen kann. Es ist hilfreich Freunde und vielleicht sogar efahrene Leute vom Segnungsteam im Raum zu haben, die mit dir in Liebe da durch gehen können und dir helfen wieder zur Ruhe zu kommen und im Glauben weiterzugehen, damit diese Dinge einen Abschluss finden.

Gibt es “Soaking” in der Bibel? – Hier findest du einiges, was die Bibel über “Soaking” zu sagen hat:

  • (GN) Psalm 23, 1-3: Der HERR ist mein Hirt; darum leide ich keine Not. Er bringt mich auf saftige Weiden, lässt mich ruhen am frischen Wasser und gibt mir neue Kraft. Auf sicheren Wegen leitet er mich, dafür bürgt er mit seinem Namen.
  • (GN) Psalm 131, 2: Nein, still und ruhig ist mein Herz, so wie ein sattes Kind im Arm der Mutter – still wie ein solches Kind bin ich geworden.
  • (Elb) Psalm 4, 5b: Denkt nach in eurem Herzen auf eurem Lager, aber seid still!
  • (GN) Psalm 37, 7: Werde ruhig vor dem HERRN und warte gelassen auf sein Tun! Wenn Menschen, die Böses im Schilde führen, auch noch ständig Erfolg haben, reg dich nicht auf!
  • (HfA) Matthäus 11, 28-30: “Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Frieden geben. Nehmt meine Herrschaft an und lebt darin! Lernt von mir! Ich komme nicht mit Gewalt und Überheblichkeit. Bei mir findet ihr, was euerm Leben Sinn und Ruhe gibt. Ich meine es gut mit euch und bürde euch keine unerträgliche Last auf.”
  • (HfA) Hebrïäer 4, 9-11: Gottes Volk wartet also noch immer auf die Zeit der Ruhe, die ihm Gott zugesagt hat. Wer zu dieser Ruhe gefunden hat, wird von aller seiner Arbeit ausruhen können, so wie Gott am siebten Schöpfungstag von seinen Werken ruhte. Darum setzt alles daran, zu dieser Ruhe Gottes zu gelangen, damit niemand durch Ungehorsam das Ziel verfehlt. Unsere Väter sind uns darin ein warnendes Beispiel.
  • (HfA) Jesaja 40, 29-31: Den Erschöpften gibt er neue Kraft, und die Schwachen macht er stark. Selbst junge Menschen ermüden und werden kraftlos, starke Männer stolpern und brechen zusammen. Aber alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft.
  • (GN) Psalm 27,14: Vertrau auf den HERRN, sei stark und fasse Mut, vertrau auf den HERRN!
  • (HfA) Sprüche 1, 33: Wer aber auf mich hört, lebt ruhig und sicher, vor keinem Unglück braucht er sich zu fürchten.
  • (Elb) Lukas 10, 39: Und diese hatte eine Schwester, genannt Maria, die sich auch zu den Füssen Jesu niedersetzte und seinem Wort zuhörte.

waterfall, water at fall, soaking, soak, Wahre Liebe, wunderschön, himmlisch, Himmel, Herrlichkeit, Gott erleben, Jesus erleben, Natur, Schöpfung, farbenfroh, christlich, auftanken, neue Energie, Heiliger Geist, Lobpreis, Anbetung, Gebet, Regenbogen, rainbow

Ein grosser Teil aus diesem Text ist ins Deutsche übersetzt und dem monatlichen Gemeindemagazin “Spread the Fire” der Toronto Airport Christian Fellowship (TACF, www.tacf.org ) entnommen. Der Originalartikel wurde von John Arnott, Gründungspastor dieser Gemeinde in Kanada geschrieben.

Übersetzer: Thomas (Tom) Sens (geb. Götze)

feurige Kraft


Hinterlasse einen Kommentar

Lasst euch stärken durch seine gewaltige Macht!

Nun noch ein Letztes: Lasst euch vom Herrn Kraft geben, lasst euch stärken durch seine gewaltige Macht! (Epheser 6, 10 NGÜ)

Immer wenn jemand das Kapitel 6 des Briefes an die Gemeinde in Ephesus erwähnt, bin ich in Gedanken immer sofort bei dem Thema des Anziehens, dem Tragen und der Nutzung der Waffenrüstung Gottes.

Heute Morgen im Gottesdienst hat Papa mir obigen Vers aufs Herz gelegt. Bevor wir unseren von Gott gegebenen Platz gegen die Angriffe des Feindes verteidigen und mit dem Schwert des Wortes Gottes neues Land erobern können, brauchen wir zuerst Seine Kraft.

Im Vers 10 steht, wir sollen uns diese Kraft Gottes geben lassen. Wir sollen uns auch Stärken lassen durch Seine gewaltige Macht. Was bedeutet das? Weiterlesen

Hüte dich vor Schlangen

Hinterlasse einen Kommentar

Rückschläge gehören zum Leben – ob in Beziehungen, der Arbeit oder in anderen Bereichen. Aber Gott hat eine Antwort darauf! Bayless Conley erklärt Ihnen, wie Gott Ihr Herz heilen, Ihnen neue Hoffnung schenken und Ihre Ausrichtung auf ihn erneuern kann, wenn Schlagen in Form von Rückschlägen und Hindernissen kommen. Erfahren Sie, wie Sie mit diesen Herausforderungen umgehen können, so dass Sie in Ihrem Leben weiterkommen!


Hinterlasse einen Kommentar

Zeugnis – Gott sorgt für uns

Ich weiß nicht wie es dir mit manchen Bibelversen geht. In der Theorie weiß ich, dass Gottes Wort die Wahrheit ist und dass Er immer zu Seinem Wort steht. Zum Beispiel das Thema der Versorgung. In der Praxis habe ich bei manchen Versen bisweilen dieses Gefühl „Meint Gott das auch bei mir ernst? Es gibt ja schließlich so viele Menschen die Gottes Versorgung viel dringender brauchen. Mir geht es doch eigentlich mehr als gut.“

Einer dieser Verse ist folgender aus Lukas 12,27-28

„Und seht euch die Lilien an! Sie wachsen, ohne sich abzumühen und ohne zu spinnen ´und zu weben`. Und doch sage ich euch: Sogar Salomo in all seiner Pracht war nicht so schön gekleidet wie eine von ihnen. Wenn Gott die Blumen auf dem Feld, die heute blühen und morgen ins Feuer geworfen werden, so herrlich kleidet, wie viel mehr wird er sich dann um euch kümmern, ihr Kleingläubigen!“

Wir haben immer wieder Gottes Versorgung erlebt und hatten immer genug. Als sich unser Sohn ankündigte, freuten wir uns sehr. Hin und wieder beschlichen mich Gedanken „Wovon soll ich ihm Kleidung kaufen? Werden wir genug haben für alles was wir für ihn brauchen?“

Und genau jetzt erleben wir, wie sich diese Bibelstelle vor unseren Augen immer wieder erfüllt. Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr raus. Wir wurden mit vielen Dingen beschenkt, manches konnten wir leihen oder fanden es sehr günstig. Gott lenkte unsere Augen immer wieder in Richtung der Dinge die Er für uns schon bereit gestellt hat. Und besonders was die Kleidung angeht! Ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus. Wir konnten kistenweise wunderschöne Kleidung von einer lieben Bekannten leihen.

Ich war kleingläubig was das angeht und bin so dankbar, wie liebevoll ich von unserem himmlischen Vater lernen darf. Er versorgt uns und lässt uns NIE im Stich!

Sei auch du ermutigt. Egal was deine Notlage gerade ist. Vertraue Ihm! Er kennt deine Situation und sorgt für dich!

„Legt alle eure Sorgen bei ihm ab, denn er sorgt für euch.“ (1.Petrus 5,8)


Hinterlasse einen Kommentar

In Gottes Ruhe eintreten

Ich bin eine Person, die immer am „tun“ ist. Ich kann schlecht still sitzen und nichts tun, irgendwie finde ich immer etwas was noch erledigt werden muss. Natürlich kenne ich auch Auszeiten, Pausen, wo ich von meiner Arbeit ruhen kann, aber solche Momente fallen mir schwer.

Als ich vor 4 Wochen in Mutterschutz ging, stellte ich mir bisweilen die Frage, was ich wohl die 6 Wochen bis zur Geburt tun würde. Natürlich gab es erst mal noch einiges, was ich im Haushalt gern noch regeln, putzen, sortieren wollte, aber irgendwann war auch das erledigt und mit zunehmender Leibesfülle wurde es auch mühsamer. Eines Tages saß ich auf dem Sofa und kam mir so richtig faul vor und dann sprach Gottes Geist zu mir, die Stelle aus Hebräer 4,10-11:

„Denn wer an Gottes Ruhe Anteil bekommt, darf von all seiner Arbeit ausruhen, genauso wie Gott ruhte, als er alles erschaffen hatte. Setzen wir also alles daran, an dieser Ruhe teilzuhaben…“

Er zeigte mir ganz klar, dass ich diese Ruhezeit als etwas Besonderes genießen darf. Ja, es ist die Ruhe „vor dem Sturm“, dennoch lerne ich in dieser mir geschenkten Zeit eine neue „Ruhe in Gottes Gegenwart“ kennen. Ich genieße die Momente mit IHM, nehme Ihn noch deutlicher wahr und das ermutigt mich, dass ich aus dieser Ruhe neue Kraft schöpfen darf und wissen darf wo die Quelle ist. So wie es in Johannes 7,38 heißt:

„Wenn jemand an mich glaubt, werden aus seinem Inneren, wie es in der Schrift heißt, Ströme von lebendigem Wasser fließen.“

Ich darf von der ewigen Quelle trinken und mich erfrischen lassen. Dies möchte ich Dir zusprechen. Lass Dich von Jesus neu erfrischen, auch du wirst in deinem Alltag einen Ort finden, wo Du an Seinem Herz zur Ruhe kommen und entspannen kannst und Dich mit dem frischen, lebendigen Wasser füllen lassen kannst.


Hinterlasse einen Kommentar

Das Kind beim Namen nennen

Meine Frau und ich freuen uns sehr auf die Geburt unseres Kindes. Es sind noch rund 5 Wochen bis unser Schatz endlich “ankommt”.

Vor kurzem waren wir Gäste auf der prophetischen Konferenz “Hear His Voice” im GZD in Dabringhausen, in der Nähe von Bonn. Die Gastsprecher dort waren Ivan und Isabel Allum aus London, Ontario. Meine Frau Corrie kennt beide von den Zeiten in denen sie in Toronto gelebt hatte und zugerüstet wurde. Sie kennen sich nun schon ca. 14 Jahre. Corrie hatte auch die Ehre ihr Buch “Your Destiny : Unlocking the impossible promises of God” (deutscher Titel “Deine Bestimmung leben”) vor einigen Jahren ins Deutsche zu übersetzen. Die 3 haben eine Beziehung die auf Vertrauen und Freundschaft basiert.

Deshalb war ich freudig gespannt darauf Ivan und Isabel selbst zum ersten Mal zu treffen. Isabel – was für ein Herzchen – bedankte sich bei mir dafür, dass ich Corrie so glücklich mache. Ich kann das Danken und die Ehre nur an Gott weiterreichen, denn Er ist derjenige, welcher maßgeblich daran gewirkt hat, dass ich der Mann und Ehemann wurde, der ich heute bin. Und glaubt mir, da hab ich noch einiges zu lernen.

Während der Konferenz besuchten wir die Gastfamilie, in welcher meine Schwiegermutter während unseres Aufenthalts aufgenommen wurde. Die Hausmutter Ruth bat uns herein und wir kamen gleich ins Gespräch. Corries Schwangerschaft wird nun immer offensichtlicher und deshalb war das natürlich eines der Themen, welches wir rege besprachen. Ruth fragte uns, ob wir denn schon wüssten was es wird und ob wir uns schon über Namen für das Kind Gedanken gemacht hätten? Wir bestätigten, dass wir gleich zu Beginn der Schwangerschaft über Namen für beide Geschlechter gesprochen und uns auch schnell auf Namen für beide geeinigt hatten.

Zu unser beider Überraschung sprach Ruth weiter und fragte uns, ob wir denn wüssten ob die Namen welche wir uns ausgesucht hatten, auch Gottes erste Wahl für unser Kind wäre? Mir wurde ein wenig mulmig bei dem Ganzen, denn ich hatte mich doch schon sehr an die Namen gewöhnt, welche wir uns ausgesucht hatten. Ruth hatte jedoch eine freundliche und gewinnende Art uns herauszufordern und so kamen wir zusammen um unseren Himmlischen Papa zu fragen, welcher Name denn zur Berufung die auf dem Leben unseres Kindes liegt, passen würde.

Die einzige, welche einen Eindruck bekam, den sie auch teilen wollte, war meine Schwiegermutti. Sie erwähnte, dass sie einen Teil der Berufung des Kindes als Eindruck hatte und auch einen Namen. Sie gab uns das Aufgeschriebene auf einem Blatt Papier und der Name unterschied sich zumindest ein bisschen von unseren Vorschlägen. Aber es war ein Name, den Corrie früher schon mal im Herzen bewegt und auch erwähnt hatte, wir hatten den dann verändert, in unserem Gespräch über Namen.

An diesem Abend gingen wir zurück zur Gemeinde und Corrie und Isabel trafen in der Nähe der Toiletten aufeinander. Isabel fragte Corrie, ob sie denn schon das Geschlecht des Kindes wüsste und Corrie bejahte dies, ohne jedoch zu verraten, was unser Kind wird. Isabel sagte ihr dann auf den Kopf zu, welches Geschlecht unser Kind hat und welchen Namen Gott über dem Kind ausgesprochen hat. Es war der gleiche Name, welchen wir am Nachmittag bekommen hatten und auch der gleiche Name, welcher ursprünglich Corries Wahl war.

Nun muss ich zugeben, dass ich doch etwas enttäuscht war und mich in meinem väterlichen Stolz etwas verletzt fühlte. Trotzdem habe ich kein Problem, mich dem Ewigen unterzuordnen. Er weiß, was das Beste für uns ist und hat dabei keine Hintergedanken. Also habe ich zugestimmt, dass wir den Namen ändern würden, auch wenn Corrie sich selbst nicht ganz wohl dabei fühlte. Es gab einen Grund für die erste Änderung, welche wir aber erst nach der Geburt vielleicht verraten werden. 😉

Seit dem habe ich nun begonnen, dass Kind durch Corries Bauch hindurch mit diesem anderen Namen anzusprechen. Und es ist überaus lustig auch ein bisschen verrückt zu erleben wie das Kind plötzlich viel mehr auf Nennung des Namens zu reagieren scheint.

Wir hatten zuvor schon mit unserem Kind durch den Bauch hindurch gesprochen und nannten es bei dem Namen, welcher ursprünglich unsere Wahl war. Bei Nennung des alten Namens hat es nicht auch nur annähernd soviel Action im Bauch gegeben, wie bei Nennung dieses besonderen Namens.

Es ist doch erstaunlich zu erleben, dass Gott unser Kind schon mit diesem bestimmten Namen gerufen haben muss, denn es ist schon daran gewöhnt so genannt zu werden und reagiert ungewöhnlich stark darauf. Ja, ein fröhlicher „Tanz“ geht ab, wann immer dieser Name Erwähnung findet.

Ich denke, damit haben wir die Sache mit der Namensfindung geklärt und nun können wir es kaum erwarten unser Erstgeborenes persönlich zu treffen.